Herz außer Gefahr

Vermeidung von Herzkrankheiten / Maßnahmen zur Lebensrettung
Im November laden die Krankenhäuser der GLG Gesellschaft für Leben und Gesundheit mbH in Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst Barnim und der Deutschen Herzstiftung zu Informationsveranstaltungen über die „Koronare Herzkrankheit“ ein. Jetzt schon können sich Betriebe, Schulen und alle Interessierten zu kostenlosen Reanimationskursen anmelden.

Weiter lesen

DANKE

Eberswalder Stadtlauf 2012 - Danke an alle HelferEberswalder Stadtlauf 2012 - Danke an alle HelferEberswalder Stadtlauf 2012 - Danke an alle HelferEberswalder Stadtlauf 2012 - Danke an alle HelferEberswalder Stadtlauf 2012 - Danke an alle HelferEberswalder Stadtlauf 2012 - Danke an alle HelferEberswalder Stadtlauf 2012 - Danke an alle HelferEberswalder Stadtlauf 2012 - Danke an alle HelferEberswalder Stadtlauf 2012 - Danke an alle HelferEberswalder Stadtlauf 2012 - Danke an alle Helfer
Liebe Helfer und Mitorganisatoren des 6. Eberswalder Stadtlaufes,
 
wir, die Partner für Gesundheit möchten uns ganz herzlich bei Euch bedanken. Ihr habt den Stadtlauf zu dem gemacht, was er heute ist.
 
Nicht nur die Teilnehmerzahlen schossen nach oben, sondern auch die Meldungen der freiwilligen Helfer. Für das nächste Jahr ist der Eberswalder Stadtlauf am 01.09.2013 geplant. Schreibt Euch diesen Termin in die Kalender ein. Wir freuen uns auf Euch und wünschen Euch bis dahin die beste Gesundheit und weiterhin viel Schaffenskraft bei Eurer ehrenamtlichen Arbeit.

DANKE

Die Bilder des 6. Eberswalder Stadtlaufs

Die Fotos des 6. Eberswalder Stadtlaufs können Sie sich ab sofort auf der Homepage von pebe sport ansehen.

Weitere Bilder von Photographicum finden Sie hier.

Die Ergebnisse des 6. Eberswalder Stadtlaufs

Alle Ergebnisse finden Sie auf www.ziel-zeit.de.

Brandenburgs größter Triathlon mit neuem Teilnehmerrekord

Ein voller Erfolg für die Sportler, dennoch ist die Zukunft ungewiss
Safadi Triathlon 2012
Safadi Triathlon 2012
Safadi Triathlon 2012
Safadi Triathlon 2012
Safadi Triathlon 2012
Safadi Triathlon 2012
Die Jubiläumsausgabe des Safadi-Werbellinsee-Triathlons ist Geschichte. Knapp 750 Teilnehmer standen an der Startlinie des Ufers vom Werbellinsee und brachten das Wasser zum Kochen. Emotionen mit Gänsehautfaktor, die nicht nur zum Start bei Sportlern und Zuschauern aufkamen. Glasklares Wasser, anspruchsvolle Rad- und Laufstrecken im wunderschönen Wald der Schorfheide und bescheinigte sehr gute Organisation machten die 20. Auflage des Triathlons zu einem besonderen Erlebnis für Sportler aus ganz Deutschland und darüber hinaus. Petko Beier von der ausrichtenden Agentur: „Das ist ein Ergebnis der Organisationsstruktur mit vielen Beteiligten sportbegeisterten Personen, Institutionen und Firmen aus dem Barnim. Eigentlich nichts Besonderes, wenn eine Veranstaltung über die Jahre gesund wachsen kann. Dieses Jahr war dann aber doch eine ganz besondere Herausforderung und wir können stolz und zufrieden sein, was wir im Endergebnis den Sportlern geboten haben. Dafür meinen persönlichen Dank an alle Mitglieder im Organisationsteams, jeden einzelnen Helfer und speziell auch die ungenannten Partner, die in den letzten Wochen Nerven gelassen haben.“ In Vorbereitung und Abwicklung des Triathlons waren die EJB am Werbellinsee, das Technische Hilfswerk Eberswalde und die Partner für Gesundheit, wie auch die ortsansässigen freiwilligen Feuerwehren wichtige Partner für den Erfolg.

Weiter lesen

Gute Nase und Disziplin bewiesen!

Rettungshundestaffel DLRG Barnim
DLRG Rettungshundestaffel BarnimDLRG Rettungshundestaffel BarnimDLRG Rettungshundestaffel BarnimDLRG Rettungshundestaffel BarnimDLRG Rettungshundestaffel BarnimDLRG Rettungshundestaffel BarnimDLRG Rettungshundestaffel Barnim
Ausgelassene Freude bei der Rettungshundestaffel des DLRG-Kreisverbandes Barnim am Sonnabendnachmittag: Alle fünf Bewerber aus der Region haben mit ihren treuen Gefährten die Prüfung für den Einsatz in einer Rettungshundestaffel erfolgreich absolviert.
 
Die Anspannung bei den Barnimer Startern André Winkler mit Rox, Swantje Krüger mit Kenzo, Margit Vogt mit Amy, Milena Koch mit Joy und Susanne Schäfer mit Atus war vor dem wichtigen Termin schon groß. So konnte Susanne Schäfer eine Nacht vor der Prüfung kaum schlafen, berichtete sie lachend.
Aber ihre Gefährten, die Vierbeiner, ließen sie allesamt nicht im Stich.
 
Auf einer für die Prüflinge unbekannten Fläche von rund 50000 Quadratmetern waren zwei hilfsbedürftige Personen aufzuspüren. Dafür war eine Suchzeit von einer halben Stunde vorgesehen. Die Prüfung nahm Knut Harder, DLRG-Präsidiumsmitglied und Vorsitzender der DLRG-Rettungshundestaffel Stormarn nahe Hamburg, vor. Auch die zu suchenden Personen, die Opfer, waren aus dieser Rettungshundestaffel.
 
Erschwerend für die Tiere kam hinzu, dass es auf dem Suchgelände in Eberswalde fast durchweg regnete und kaum Wind zu spüren war. Zwischendurch traten alle Teilnehmer mit ihren vierbeinigen Gefährten noch zur Gehorsamsprüfung an. So musste die Hundeführerin fremde Menschen ansprechen und ihr Begleiter ruhig daneben sitzen bleiben oder das Tier wurde abgelegt und dufte den Platz nicht verlassen. Auch diesen Test bestanden alle mit Bravour.
 
Knut Harder, der sich selbst als "vollbeschäftigter Ehrenamtlicher"
bezeichnete, lobte die Hundestaffel des DLRB-Kreisverbandes Barnim: "Die Voraussetzungen sind gut. Sie geben sich sehr viel Mühe." Dem Norddeutschen machte die Abnahme der Prüfungen auch sichtlich Spaß und er gab danach noch viele wichtige Hinweise und Ratschläge.
 
Dirk Herrmann, Teamführer der Diensthundestaffel der Polizeiinspektion Bernau und Hundeführerin Katrin Lattenstein von der Diensthundestaffel, waren ebenfalls vor Ort. Herrmann zeigte sich sehr erfreut über die Entwicklung der Hundestaffel. "Es ist wichtig, dass in unserer Region eine Rettungshundestaffel existiert. Die Tiere werden vor allem in der Flächen- und Personensuche, zum Beispiel nach weggelaufenen Kindern und verwirrten oder verletzten Menschen, eingesetzt. Der Diensthundeeinsatz der Polizei geht in eine andere Richtung. Dort stehen die Straftäter mehr im Vordergrund. Die Polizei habe in der Vergangenheit Rettungshunde oft von weit her anfordern müssen. Ein Nachteil, wie Herrmann weiß. Durch die überprüfte Rettungshundestaffel im Barnim kann die Polizei nun auch bei der Suche nach Personen schneller handeln. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Polizei und der DLRG-Rettungshundestaffel ist von beiden Seiten erwünscht.
 
André Winkler, Leiter der Rettungshundestaffel beim DLRG-Kreisverband Barnim, freute sich. Mit Rox hatte er in kurzer Zeit die beiden Opfer gefunden. "Unsere Hundestaffel besteht erst seit Juni 2011 und von unseren elf Hunden haben bereits fünf die Prüfung bestanden", stellte er stolz fest.
 
Er erläuterte, dass die ehrenamtliche Arbeit mit dem Hund eine etwa zwei- bis zweieinhalbjährige Ausbildung voraussetzt, um die erste Prüfung zu bestehen. Das verlange von Mensch und Tier sehr viel Disziplin und Einsatz.
 
Im Rahmen der Personensuche gibt es noch ein weiteres Angebot der DLRG:
"Jeder, der ein Kind oder eine an Demenz leidende Personen sucht, kann uns auch kostenlos anfordern", erläutert Winkler. Für diese Notfälle besteht die Möglichkeit, die kostenlose Telefonnummer 0152 03280189 anzurufen.

Axel Vogel ließt Eberswalder Geschichten

BLINFO - Informationen aus dem Eberswalder Blindenwesen
Zum diesjährigen bundesweiten Vorlesetag am 16.11.2012 lädt Axel Vogel, der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90 / Die Grünen im Brandenburger Landtag, gemeinsam mit dem Eberswalder Freundeskreis Blinder und Sehbehinderter zu einer Lesung in das Salomon Goldschmidt Quartier in Eberswalde ein.
Axel Vogel ließt aus einem Buch von Hans Borgelt: Der lange Weg nach Berlin.
 
Die Erzählungen handeln von der schwierigen Jungend des Autors in Eberswalde in der Zeit zwischen 1914 und dem Ende des 2. Weltkriegs. Der damals junge Reporter versucht der Provinz zu entkommen und in der Metropole Berlin Fuß zu fassen. Die Entwicklung der Stadt Eberswalde wird dabei sehr interessant und lebendig beschrieben.
 
Im Anschluss Möglichkeit zur Diskussion mit Zeitzeugen
 
Datum: 16.11.2012
Beginn: 18:00 Uhr
 
Ort:
Salomon Goldschmidt Quartier
Salomon-Goldschmidt-Straße 6-9
Eberswalde
 
Alle Interessenten sind herzlich eingeladen.
Hinweise, Fragen und Informationen bitte an blinfo [at] wittigshus [dot] de

hoffmann & ewert holt die Wiesn nach Eberswalde

20. Oktober 2012 | 9–16 Uhr

BLINFO - Informationen aus dem Eberswalder Blindenwesen

Pressemitteilung der Woche:
 
Den Bäcker mit anderen Augen sehen
 
Woche des Sehens ab 8. Oktober: Vier Spots zeigen die Sicht sehbehinderter Menschen
 
Mal eben beim Bäcker Brötchen holen. Eigentlich kein Problem, oder? Aber wie entscheidet man sich zwischen Körner- und Laugenbrötchen, wenn die Auslage nur wie durch eine Milchglasscheibe zu sehen ist? Wie kommt man sicher über die Straße, wenn man schon den Bordstein kaum erkennt? Wie herausfordernd ganz alltägliche Vorgänge sein können, wenn man an einer Augenkrankheit leidet, das zeigen vier Simulationsfilme in jeweils zwei bis drei Minuten ( www.woche-des-sehens.de/filme).
 
Die Spots stellen altbekannte Sehgewohnheiten in Frage und zeigen, wie es ist, durch die Augen eines Sehbehinderten zu schauen: Wie sieht es aus, wenn man mit einer Makula-Degeneration auf der Straße unterwegs ist? Wie nehmen Menschen mit einer Diabetischen Netzhauterkrankung ihre Umwelt wahr? Die Filme machen deutlich, wie verschieden die Probleme sein können, auf die Menschen mit Sehbehinderungen stoßen. Denn jede Beeinträchtigung des Sehens wirkt sich individuell ganz verschieden aus.


Woche des Sehens 2012: "Wir sehen uns!"
Vom 8. bis zum 15. Oktober informieren Augenärzte, Selbsthilfeorganisationen und internationale Hilfswerke über Augengesundheit, Sehbehinderung und Blindheit.
Unter der Schirmherrschaft der Fernsehjournalistin Gundula Gause sind im gesamten Bundesgebiet Aktionen zum Thema "Wir sehen uns!" geplant.
Zugleich setzt die Woche des Sehens vermehrt auf das Internet. Neben der bekannten Internetplattform www.woche-des-sehens.de ist jetzt auch die neue Facebook-Seite online und auch auf Goggle+ kann sich die Community über die Ziele der Aktionswoche, die einzelnen Veranstaltungen und die Inhalte der Woche des Sehens austauschen.
Gemeinsam machen die Partner der Woche des Sehens seit dem Jahr 2002 bundesweit auf die Bedeutung guten Sehvermögens, die Ursachen vermeidbarer Blindheit sowie die Situation blinder und sehbehinderter Menschen in Deutschland und in den sogenannten Entwicklungsländern aufmerksam. Höhepunkte der Woche sind zwei internationale Aktionstage: Der Welttag des Sehens am 11. Oktober, der auf die Initiative "VISION 2020 - das Recht auf Augenlicht" hinweist, und der Tag des weißen Stocks am 15. Oktober, an dem traditionell blinde Menschen auf ihre Möglichkeiten und Probleme in der Gesellschaft aufmerksam machen.
 

Partner
 
Getragen wird die Aufklärungskampagne von der Christoffel-Blindenmission, dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband, dem Berufsverband der Augenärzte, dem Deutschen Komitee zur Verhütung von Blindheit, der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft, dem Deutschen Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf sowie der PRO RETINA Deutschland. Unterstützt wird die Woche des Sehens von der Aktion Mensch und der Carl Zeiss Meditec AG.
Weitere Informationen unter  www.woche-des-sehens.de

Unterwegs mit den Gesundheitsreportern

Auf der Messe Mensch & Gesundheit 2012 waren unsere Gesundheitsreporter der Kita Little England unterwegs. Sehen Sie selbst, was genau sie in Erfahrung bringen konnten.

Seiten: 1 ... 10 11 12 13 14 15 16 17